Last Update:
05.11.2017







The Magic of Filmations Ghostbusters

Vorwort

Ich wurde vor einiger Zeit mal gefragt, was mich an den Filmations Ghostbusters so fasziniert. Mein erster Gedanke war: „Okay, wie drücke ich es in einem markanten Satz aus?” Ich habe versucht, es in einem kurzen Text zusammenzufassen - und bin gescheitert!

Zum einen ist diese Frage so vielseitig zu beantworten. Es sind so viele Aspekte die da zusammenkommen, das ist nicht mit ein paar Worten zu beschreiben. Darüber hinaus ist es überhaupt sehr schwierig, das zu beschreiben, denn wie soll man ein Gefühl definieren?

Ich habe also meinen Text wieder verworfen, da ich keine halbherzige Sache anfangen wollte. Dieses Fandom hat wesentlich mehr verdient, als eine »zwischen Tür und Angel« aus dem Boden gestampfte Beschreibung. Und so nahm ich mir vor, mir einmal vernünftig dafür Zeit zu nehmen, und das für meine Bekannte richtig zusammenzufassen und auszuführen.
Und dabei kam mir die Idee: Warum mache ich das nicht gleich für alle? Bestimmt gibt es viele, die sich ebenfalls dafür interessieren; andere Fans werden sich vielleicht in einigen Punkte wiederfinden, vielleicht finden einige Neulinge ihre Begeisterung ebenfalls darin, oder für diejenigen, die diese Euphorie nicht nachvollziehen können, ist es einfach interessant oder macht die Dinge sogar ein wenig transparenter. Aus diesem Grund habe ich beschlossen, hier einmal für euch alle auszuführen, was mich an den Filmations Gostbusters begeistert, fesselt und fasziniert.

Auf dieser Seite erhaltet ihr also meine persönliche Sichtweise über die Filmations Ghostbusters. Es sind ein paar objektive Aspekte dabei, ein paar subjektive, leidenschaftliche… Und sicher fehlt auch noch eine ganze Menge - zum einen, weil einem meistens diese Dinge erst nach und nach ein- oder auffallen, zum anderen, weil es Aspekte gibt, die man gar nicht beschreiben kann, oder noch nicht weiß, wie man es beschreiben soll. Dieser Teil wird also ebenfalls bestimmt immer mal wieder ergänzt werden, wenn mir noch etwas einfällt. ;-)
Und wie es mit der eigenen Meinung so ist: In einigem werdet ihr mir sicher zustimmen, anderes werdet ihr vielleicht nicht so empfinden wie ich. Ich bin mir sicher, auch unter uns Fans werden die unterschiedlichsten Meinungen vertreten, und den Aspekten unterschiedliche Gewichtungen zugesprochen. Aber ich denke und bin mir sicher, daß viele sich in den einen oder anderen Aspekten wiederfinden werden.

Nun wünsche ich euch jedenfalls viel Spaß bei:


Die Filmations Ghostbusters – aus meinem Blickwinkel:

Wo soll ich beginnen? Ich versuche mal, eine gewisse Struktur reinzubringen und darauf aufzubauen.

Die Atmosphäre:

Es beginnt damit, daß hier ein recht einfaches Thema auf eine unglaublich fasznierende, phantasievolle, kreative Art und Weise umgesetzt wurde. Die Umsetzung ist ungewöhnlich und sehr eigen, und auf diese Weise faszinierend und fesselnd. Die ganze Umsetzung der Geschichte ist einfach genial, mit einer Art von verrückter Kreativität, die mich total anspricht!
Dabei merkt man auch die Liebe zum Detail in der ganzen Thematik. Auch wenn Filmation gerne als »Billigproduktion« abgetan wird (was von den Kosten her sogar stimmen mag), tut das dem Ergebnis keinen Abbruch, denn die Serie ist so detailreich und gewissenhaft ausgebaut, daß andere Serien da kaum mithalten können. Die ganze Serie ist einfach lebendig, und so fällt auch kaum bis gar nicht in's Gewicht, daß es nur eine Handvoll Synchronsprecher für alle Charaktere gab (sowohl im englischen als auch im deutschen sind hier absolute Talente am Werk, die nicht nur den einzelnen Charakteren eine eigene Persönlichkeit einhauchen, sondern diese auch durch ihr Stimmtalent klar voneinander abgrenzen, so daß es - zwar nicht immer, aber oftmals - nicht einmal bewußt auffällt, daß es sich um die gleichen Synchronsprecher handelt) oder daß bestimmte Bilder (Posen, Bewegungsabläufe) der Charaktere vor anderen Hintergründen wiederverwendet wurden. (Mir selbst ist das bewußt nur in einer einzigen Szene wirklich aufgefallen, und das vermutlich auch nur, weil ich die Folgen aller hintereinanderweg geschaut habe.)

Dazu kommt, daß ich diese Art von Cartoonhumor einfach liebe, der auch schon in der Realserie vorkam. Die Dinge, die in der Serie praktisch selbstverständlich - in der realen Welt aber gar nicht umsetzbar sind. (Dies habe ich auch schon bei Parker Lewis so geliebt.) Das gibt der Serie einen besonderen, mysteriösen Touch, der die rationale Welt ein kleines bißchen aus der Realität hebt und damit interessant und reizvoll macht - und bei mir auch eine gewisse Sehnsucht auslöst.


Die Dynamik:

Die Filmations Ghostbusters (wie auch andere Filmations Serien wie beispielsweise He-Man oder She-Ra) ist keine 08/15-Serie! Ein weiterer Aspekt, der dies unterstreicht, ist die Dynamik der Serie, und wie die Thematik umgesetzt wurde. Zwei Dinge imponieren mir dabei besonders:

Leider gibt es viele Serien, die Folge für Folge das gleiche Schema verfolgen: Es gibt die Guten, es gibt die Bösen (meistens bestehend aus einer zentralen Figur), der Böse kommt, der Böse wird geschlagen, Folge zu Ende! Nicht nur, daß das langsam langweilig wird, auch in sich besteht oft kaum Individualität in den Episoden. Es gibt keine interessanten Aspekte, die nicht bereits in der ersten Folge behandelt wurden. Eine Serie, die nur nach diesem Schema aufgebaut ist, hat bei mir bereits verloren, da sie langweilig und einfallslos ist, und mein Interesse spätestens nach der fünften Folge aufgebraucht ist.
Nach diesem Schema sucht man bei den Ghostbusters vergebens! :-)

1.) Obwohl Prime Evil der zentrale Bösewicht der Geschichte ist, gibt es einige Folgen, in denen er keine Rolle spielt. Warum sind diese Folgen so wichtig für mich?
Es zeigt, daß die Ghostbuster weit mehr in ihrem Job zu tun haben, als ständig nur Prime Evil, den Oberbösewicht, zu bekämpfen. Es zeigt, daß die Welt weit mehr im Bereich Geister und übersinnliche Phänomene zu bieten hat, als nur eine zentrale Figur, die immer wieder auftaucht. Es zeigt, daß die Ghostbuster einen ernstzunehmenden Job haben, der mehr umfaßt und daß es weit mehr Geister, Gefahren und Herausforderungen gibt, die in den Zuständigkeitsbereich der Ghostbuster fallen. Es ist nicht nur, daß diese Episoden die Thematik in meinen Augen interessant machen; vor allem macht es die Sache für mich realistisch und nachvollziehbar (sofern man bei Geister-Thematik von »realistisch« sprechen kann ;-).

Natürlich gibt es ganz viele Prime-Evil-Folgen! Und das hat ebenso seine absolute Berechtigung, da er der erklärte Widersacher der Ghostbuster ist. Das Verhältnis der Episoden, in denen er eine Rolle spielt und nicht ist allerdings gut ausgewogen, so daß das sehr gut zusammenpaßt und harmoniert. Hier kommt allerdings noch ein weiterer Aspekt positiv hinzu!

2.) Auch die Prime-Evil-Episoden folgen nicht einem einzigen Schema. Prime Evil selbst ist zum einen unheimlich kreativ und hat immer wieder neue geniale Einfälle und Ideen, so daß auch diese Episoden immer spannend bleiben. Prime Evil selbst ist eine interessante Persönlichkeit, welche durch ihre Vielseitigkeit die Serie erst interessant macht.

Und auch der Rahmen spielt eine große Rolle: Was passiert drum herum, bei den Ghostbustern, bei den Geistern? Es wird nicht einfach nur das notwendigste der Handlung erzählt, sondern es wird wirklich auch der Alltag drum herum beschrieben, die kleinen Dinge, die eigentlich nichts mit dem eigentlichen Auftrag zu tun haben.
Das macht die Geschichten immer wieder lebendig und abwechslungsreich, so daß es einfach nie langweilig werden kann, sondern immer wieder interessant ist.

All dies läßt auf mich die Serie »wie aus dem Leben gegriffen« wirken, so daß man sich dort richtig heimisch fühlen kann. Das ist ein weiterer der Aspekte, warum ich die Serie so liebe. Für mich ist das GhostCommand meine zweite Heimat.


Die Charaktere:

Die Liebe in der Ausgestaltung findet sich nicht zuletzt in den Charakteren wieder. Die Charaktere sind einfach darauf ausgelegt, sich in sie zu verlieben! Es ist egal, welchen Charakter man näher beleuchtet; keiner ist farblos oder uninteressant. Um es mal so auszudrücken: Es sind Charaktere mit Charakter! ^^

Es spielen so viele Aspekte da mit rein: Die Zeichnungen, die Synchronisation, die Persönlichkeit der einzelnen Charaktere, wie das alles ausgearbeitet wurde…
Sei es Jake, Eddie, Tracy, GB oder die Väter, Prime Evil, Scared Stiff, Sir Trancelot oder die anderen Geister, oder alleine die Haustechnik im Ghost Command, wie das Ansabone, die Shock Clock oder das Skelevision! Ja, selbst Belfry und Jessica (in jeder Familie gibt es Leute, die man nicht so mag ;-). Jeder Charakter - auch die, die vielleicht nur einmal vorkommen - zeichnen sich durch eine eigene Persönlichkeit aus, die sie liebenswert machen (oder auch nicht, je nachdem), die dadurch aber auch unentbehrlich sind, und die damit wiederum der ganzen Geschichte eine natürliche Atmosphäre verleihen. Ich bin völlig verliebt in die Charaktere!


Die Präzision:

Filmation wird nachgesagt, eine Billigproduktion zu sein. Das mag vielleicht vom Kostenaufwand her sein! Allerdings ist das kein Maßstab für Qualität! Im Gegenteil!
Auch wenn bei Filmation Szenen wiederverwendet werden, wird sehr darauf geachtet, daß alles logisch ist und zusammenpaßt; logisch meine ich hier im Sinne von »Flüchtigkeitsfehlern«, in der Art von: „Ach, das wird den Zuschauern eh nicht auffallen” oder „Das ist nicht so wichtig! Wir nehmen diese Szene einfach nochmal, auch wenn sie hier nicht paßt!” Das gibt es bei Filmation nicht!
Es wird hier sehr auf das Detail geachtet. Eines wird hier deutlich: Die Macher machen sich »Gedanken« darum, was sie tun, und zwar ganz genau und überlegt. – Details - vielleicht - aber sie haben eine unglaublich große Wirkung! Denn es macht die Serie greifbar, logisch, realistisch und nachvollziehbar. Bei der größten Utopie, die thematisch beabsichtigt ist, gibt es aber keine unglaubhaften Szenen, weil man das Gefühl hat, irgend jemand hatte keine Lust, diese Szene passend auszuarbeiten. (Und ich habe es nur in zwei Folgen erlebt, daß es wirklich einen logischen Crash gab! Aber auch ein Episodenwriter kann mal einen schlechten Tag haben. ;-)


Fazit:

Nach dieser kleinen Exkursion kann ich es zentral vielleicht so zusammenfassen:
Was die Filmations-Crew da in's Leben gerufen hat, ist für mich mehr als einfach nur eine interessante Serie, es ist ein Lebensgefühl. Die Serie, und alles, was damit zu hat, hat bei mir gar nicht erst irgendwelche Umwege gemacht, um in die Seele zu gelangen! Es war sozusagen »Liebe auf den ersten Blick«. Die Ghostbusters haben mich völlig in ihren Bann geschlagen, und das bereits im Alter von ca. 11 Jahren. Die Filmations Ghostbusters sind das Thema, das mich am meisten beeindruckt, interessiert und fasziniert. Hier fühle ich mich wirklich zu Hause.

↓ Back to Leelas Ghostbuster-Nostalgie! ↓