Last Update:
08.09.2018







Die Ghostbusting-Waffen

„Die Waffen – mein Spezialgebiet. Ich habe alle Ghostbusting-Waffen für die Jungs, und seinerzeit schon für die Väter selbst entwickelt, weiterentwickelt, getestet, und benutze sie natürlich auch selber im Einsatz. Die drei Hauptwaffen, mit denen wir arbeiten, wurden mittlerweile für uns sondergefertigt: Der Dematerialisator, der Ghost Gummer und das Spectre Snare. Dankbarerweise hat Eddie die ganze Abwicklung der Bestellung für mich übernommen, was mir eine größe Hilfe war. Vielen Dank, Kumpel! – Zunächst wird Eddie euch die Geschichte der Bestellung bis hin zur Lieferung der Waffen erzählen, und anschließend stellen wir euch die einzelnen Waffen näher vor!”

„Die Waffen – auch eine Odyssee für sich! Wenn ich eines in diesem ganzen Prozeß gelernt habe, dann, mich nicht mehr bis in alle Ewigkeiten hinhalten zu lassen, sondern frühzeitig Konsequenzen zu ziehen.

Die Bestellung der Waffen übernahm ich komplett für Jake und mich. Am 10. März 2014 trat ich in Kontakt mit der ersten LARP-Waffenfirma und stellte das Projekt vor. Von dort wurde auch gleich Interesse signalisiert. Ich stellte der Firma daraufhin eine Menge Bilder vom Dematerialisator, Ghost Gummer und Spectre Snare zur Verfügung. Zuerst machte es alles einen tollen Eindruck; mir wurde schon mitgeteilt, welches Material verwendet werden soll, und eigentlich hieß es ab da für mich nur noch, mich zu entspannen und die Firma machen zu lassen. Und ab da wurde es kurios!

Anfang Juni startete ich die erste Nachfrage nach dem Sachstand, da ich nichts mehr von der Firma gehört hatte. Nach weiteren knapp zwei Monaten hatte ich noch immer keine Reaktion, mittlerweile war allerdings bekannt geworden, daß die Webtsite der Firma einem Hackerangriff zum Opfer gefallen war. Ich vermutete, daß hiervon auch die E-Mail-Adressen betroffen sein würden und griff zum Telefon. Der richtige Weg, wie sich herausstellte, denn das brachte sofort Klarheit. Offenbar hatten wir von beiden Seiten E-Mails geschrieben, die nicht angekommen waren, und beide Seiten hatten sich schon gewundert, daß keine Reaktion mehr erfolgte.
Nun, Mißverständnisse sind dazu da, um geklärt zu werden, kein Problem also. Die weiteren Details wurden telefonisch abgesprochen, und ich schickte noch einmal eine E-Mail hinterher, da die Adressen nun wieder funktionieren sollten und so das Projekt aktuell noch einmal bei der Firma auf dem Tisch lag. Ab dann: Still ruhte der See.

Als ich es wagte, nach einer Woche zumindest mal nach einer Eingangsbestätigung zu fragen, kam eine kurze Antwort zurück, mit der Kernaussage: Die Mail kam an, nur wäre die Firma gerade mit dem »Conquest of Mythodea« beschäftigt. Aha! Wäre schön gewesen, eine kurze Info darüber zu bekommen, ohne selbst nachfragen zu müssen, mal ganz davon abgesehen, daß mein Auftrag wesentlich eher da war (wir erinnern uns: Mein Auftrag war vom 10. März 2014, der »Conquest of Mythodea« war vom 06. bis 10. August 2014). Eine starke Leistung, wie ich sagen muß!
Am 13. August kam dann die »Erlösung«: Die Firma war wieder zurück und wollte sich nun dem Projekt annehmen. Dazu wurden noch einmal Einzelheiten besprochen. Nun konnte es also endlich losgehen! Dachte ich…

Schließlich platzte mir die Geduldsschnur – immerhin hatten wir auch einen Zeitplan einzuhalten!
Da mein Bauchgefühl mir schon seit einiger Zeit signalisierte, daß hier etwas nicht stimmen konnte, beschloß ich ab einem bestimmten Zeitpunkt, mich weiterzuerkundigen und nach anderen Firmen umzusehen. Und so forschte ich erneut im Internet und schrieb bereits am 03. August 2014 parallel verschiedene andere Firmen an, nur zur Vorsicht. Und das war gut so! Denn das Projekt bei meiner ersten Adresse zog und zog sich…

Rettung kam hier von »Dein Larp-Shop« (DLS). Hier war die E-Mail-Korrespondenz auch gleich um ein vielfaches professioneller. Natürlich steckte auch diese Firma gerade mitten im »Conquest of Mythodea«, was ja auch legitim war – immerhin kam mein Auftrag in diesem Fall ja danach (und nicht Monate früher). Diesmal bekam ich aber zumindest auch eine vernünftige Zeitangabe mit an die Hand, ab wann das Team wieder verfügbar war. Und dann ging alles ganz schnell und komplikationslos.
Die Kommunikation lief phantastisch, und ich bekam alle Informationen, die für mich als Kunden wichtig waren! Nach einer umfangreichen Vorstellung des Projektes hatte ich zum Beispiel innerhalb kürzester Zeit ein konkretes Kostenangebot. (Darauf warte ich bei der anderen Firma theoretisch heute noch…) Das beste war jedoch, daß - neben der Tatsache, daß ich mich bei DLS sehr gut betreut und aufgehoben gefühlt habe - wir ein wirklich tolles Angebot bekommen haben, mit dem man mehr als zufrieden sein kann! Also zögerte ich nicht lange und vergab den Auftrag an DLS – etwas, was ich nicht bereuen sollte!

Und dann ging es in die Produktion. Nun wurden Details besprochen, die besten Referenzbilder festgelegt und Farben abgestimmt. Die Kommunikation mit den einzelnen Abteilungen (Produktion, Rechnungsstelle etc.) lief reibungslos, alle meine Fragen wurden mir zeitnah und sehr zufriedenstellend beantwortet, und zwischendrin gab es bereits Bilder vom Rohbau zu sehen. Und nur drei Monate später, am 13. November 2014, hatte ich die Waffen bei mir zu Hause! Die phantastische Arbeit von DLS seht ihr auf dieser Seite. Tracy stellt euch die einzelnen Waffen gleich näher vor!

Nicht unerwähnt soll bleiben, daß sich die erste Firma zwischendrin auch noch einmal meldete, damit wir nicht glaubten, sie hätten uns vergessen, nur überlegten sie noch immer (am mittlerweile 28. August 2014), wie sie das Projekt umsetzen konnten. Ich schrieb kurz darauf zurück und teilte offen mit, daß wir an einem Angebot noch immer interessiert wären, uns mittlerweile aber auch schon nach einer anderen Firma umgesehen haben und von dort bereits ein Angebot erhalten haben. Die letzte Chance also, das Ruder rumzureißen; spätestens jetzt sollte man meinen, daß sie in die Füße kommen, um den Auftrag für sich zu entscheiden. Nun, seit dieser Mail habe ich nie wieder etwas von der Firma gehört…”

„Ja, das war die aufregende Geschichte um die Waffenbestellung! Was Eddie daraus gelernt hat ist, sich nicht bis in alle Ewigkeit veralbern zu lassen, sondern für seine Interessen einzustehen und diese durchzusetzen. Etwas, was der süße - manchmal aber einfach zu liebe und nette - Kerl gerne mal vergißt. Nicht wahr, Eddie…?
Nun will ich euch aber die einzelnen Waffen näher vorstellen, und Jake und Eddie helfen mir gerne dabei! ^^”

Die Waffen im Überblick

Mit einem Klick auf die Bilder geht es weiter!

Dematerialisator

Ghost Gummer

Spectre Snare

↓ Back to Cosplay! ↓